( Borderline & Co) Krankheitsbegriffe als ein Hemmnis zur Heilung ?

Borderline,Burnout,Schizophrenie,Paranoia,Ängst und Zwangsstörungen dies sind Begriffe mit denen „Fachärzte“ gern um sich schmeißen.Es lässt auf den ersten Blick den Betroffenen als Erkrankten Menschen erscheinen.Doch was sind die Folgen wenn man Menschen die unter seelischen Belastungen leiden als „Krank“ einstuft ,schlimmer noch stigmatisiert?
Wer kennt das nicht,man ist deprimiert,man ist wütend und wenn sich das auf Grund äußerer Einflüsse (Tod in der Familie,Jobverlust,Unfall,Demütigung,Kränkung etc.)derart verstärkt,das sich ein regelrechtes Leiden einstellt ,spätestens dann finden viele Menschen den Weg zum Arzt oder Psychologen.Mit etwas Glück findet man diesen dann auch und wird einer gründlichen Anamnese unterzogen.Meist finden sich schon nach der 4. Sitzung erste Diagnosen die den gesamten Zustand aus Wut ,Angst,Trauer und Hilflosigkeit des betroffenen zusammenfassen .Fast immer werden Angststörungen oder Depressionen festgestellt was auch als Symptom völlig richtig ist.Symptome sind aber Ausdrücke einer sich darunterliegenden seelischen Verletzung die akut erscheint aber meist längeren Ursprungs ist.Als nächster Schritt wird dem Betroffenen angeboten eine ambulante Gesprächs oder Verhaltenstherapie zu absolvieren.Zeitnah bekommt der Patient nun eine Diagnose ,die vor allem die Krankenkasse zur Abrechnung verlangt.Gehen wir davon aus das eine Borderline Persöhnlichkeitstörung diagnostiziert wurde.Der Betroffene geht nach dem Arztbesuch nach hause mit dem Glauben er währe erkrankt und nun ist einzig und allein der Arzt sein Therapeut die Person die ihn heilen kann.Zuhause angekommen teilt der Betroffene langsam und zögerlich seinem Umfeld mit, das er „erkrankt“ sei.Als erstes erfährt der betroffene meist Unverständnis als er mitteilt das er unter einer Borderline Persöhnlichkeitstörung leidet ,denn wer als Laie versteht denn schon was sich hinter diesem Begriff Borderline versteckt!? Aber zum Inhalt „Krankheitsbegriff“ Borderline an anderer Stelle mehr .Als nächster bedeutender Schritt vollzieht sich sehr oft durch das Unwissen der Angehörigen eine indirekte Ausgrenzung des betroffenen und das nicht mehr wertschätzen der Angaben seiner Leiden die durch Trauer und Einsamkeit oft geprägt sind.
Es wird oft davon ausgegangen das es sich um eine Krankheit des Gehirns oder der Seele handelt und hält die Aussagen des betroffenen als nicht wirklich real und räumt den betroffenen sogar ein „wirres Zeug“zu reden da dieser ja an einer Krankheit leidet und erst geheilt werden muss vom Facharzt.Hier liegt ein wesentlicher Punkt der den Leidensdruck erhöht ,da der betroffene ja eigentlich fühlt das er ignoriert wird und seine Mitteilungen als nicht „echt“ abgetan werden.Dem Leidensdruck des betroffenen wird weniger Aufmerksamkeit geschenkt.Somit beginnt ein Kreislauf in dem oft die eigentlichen Leiden sehr stark verstärkt werden.Was ich hiermit ausdrücken will bezieht sich auf den betroffen Menschen ,der sobald er eine Krankheitsdiagnose erhält, gerät er in die Gefahr nicht mehr als der gesehen zu werden der er wirklich ist und seine Klagen über seinen Zustand können nicht mehr als realistisch eingeschätzt werden.Das bringt zusätzlich für den leidenden eine scheinbare Ausgrenzung zu seiner Umwelt und er wird somit auch aus der Gesellschaft entfernt ,da er seine Krankheit heilen müsste um wieder intakt zu sein um den gesellschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden.
Zusatz: Durch eine psychische Krankheitsdiagnose kann auch den noch so mitfühlenden Familienmitgliedern ,Verwandten und Arbeitskollegen oder Freunden der Zugang zu den betroffenen sehr massiv erschwert werden.
Mir selbst währe es lieber wenn man nicht mit Fachbegriffen um sich wirft und die Psychische Erkrankung als das sieht was sie ist ,eine Verletzung die den betroffenen Mensch aus seinem Gefühls Gleichgewicht geworfen hat und durch den Bezug und die Nähe zu seiner Umwelt kann der betroffene Hilfe und Halt erfahren.

Advertisements

Über blackpast

Geboren 1966 ,wohnhaft in Deutschland ,Brandenburg.Seit 1994 beschäftige ich mit intensiv mit psychischen Problemen die im Zusammenhang mit Erziehung,Gesellschaft und Ideologie stehen.Es gibt viel Aufklärungsbedarf von dem ich hier berichten will..
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s